Was ist die National League A

Die höchste Eishockey Liga der Schweiz ist die National League A- vorher auch unter dem Namen „Nationalliga A“ bekannt. Jedes Jahr spielen zwölf Mannschaften um die Schweizer Meisterschaft und mit den über 6000 Zuschauern pro Spiel, ist sie die meistbesuchte Eishockeyliga in ganz Europa. Vor allem der SC Bern trägt mit einer Stadionkapazität von über 10.000 Besuchern zu einem solch hohen Schnitt bei.

Die National League A im Schweizer Fernsehen

Wer die Spiele verfolgen möchte, der kann dies über die SER-Sender tun, denn diese übertragen die Playoff Spiele der National League A von Beginn an. AB den Viertfinals gibt es für die SRG Sender je zwei Spiele nach Wahl in der Übertragung. Zum Halbfinale wird dann auf den Sendern der SRG SSR jeweils dasselbe Playoff Spiel übertragen.

Wer sich selber aussuchen möchte, welche Spiele er sich anschaut, der kann über den Pay TV Anbieter „Teleclub“ jedes Spiel live mitverfolgen. Die aktuellen Preise lassen sich über die Webseite des Anbieters am besten einsehen. Ab dem Jahr 2017 hat der große Pay TV Sender jegliche Rechte an der helvetischen Eishockey Liga verloren. Für knapp 40 Mio. schweizer Franken konnten sich die öffentlich-rechtlichen (UPC und SRG) die Vermarktungsrechte an der Liga sichern. Im Vergleich: der alte Vertrag über die TV Rechte belief sich auf gerade mal 12 Mio. CHF.

SERG wird damit sämtliche Heimspiele der A Nationalmannschaft live übertragen. UPC dagegen plant anfänglich pro Woche und Runde ein Live-Spiel in einem frei empfangbaren Sender zu übertragen. Alle übrigen Partien gibt es nur auf einem bezahlten Sender.

Der Kabelnetzbetreiber baut extra für diesen Zweck einen neuen Sportsender auf, welche auch dem Partnerunternehmen der Suissedigital zur Verfügung gestellt wird.

National League A – Der Spielmodus

Die Meisterschaft des Schweizer Eishockeys wird in eine Qualifikationsrunde und die Playoffs unterteilt. Jede Meisterschaft beginnt mit der Qualifikation, bei der die 12 Teams in drei Vierergruppen eingeteilt werden. Diese Einteilung hängt von der Lage der jeweiligen Stadt ab. Insgesamt hat jedes Team 50 Spiele, dabei spielt jedes Team vier Mal gegen ein anderes Team und hat außerdem noch 6 Spiele innerhalb der eigenen Gruppe- also zwei Mal gegen jedes Team der eigenen Gruppe.

Es gibt seit der Saison 2008/09 kein Unentschieden mehr, weshalb ein Spiel, welches nach den 60 Minuten noch nicht entschieden wurde, um 5 Minuten verlängert wird. Sollte es in diesen fünf Minuten keinen Sieger geben, dann kommt es zum Penalty Schießen.

Endet ein Spiel nach 60 Minuten bekommt der Sieger drei Punkte und der Verlierer keinen Punkt. Wird das Spiel nach der Verlängerung bzw. Penalty Schießen entschieden, dann gehen der Sieger mit zwei und der Verlierer mit einem Punkt nach Hause.

Nach der Qualifikationsrunde gehen die besten acht Mannschaften in die Playoffs und treten in einem best-of-seven gegeneinander an. Die Mannschaft, die in der Gesamtwertung der Qualifikationsrunde mehr Punkte hatte, hat jeweils Heimrecht und spielt das erste Spiel der Playoffs im eigenen Stadion.

Die erfolgreichsten Mannschaften des Schweizer Eishockeysports sind die Mannschaften HC Davos und SC Bern, welche im Laufe ihre langjährigen Geschichte jeweils 31 und 14 Titel für sich entscheiden konnten.